Das Programm der achten Ausgabe der Eventi letterari Monte Verità mit dem Titel „Grosse Erwartungen“ steht fest

Das Programm der achten Ausgabe der Eventi letterari Monte Verità mit dem Titel „Grosse Erwartungen“ steht fest

Ascona, 18. Februar 2020 – Viel Neues im Programm der Eventi letterari Monte Verità, die vom 2. bis zum 5. April auf dem legendären Hügel der Utopien Monte Verità, im Teatro del Gatto in Ascona und im PalaCinema in Locarno unter dem Titel „Grosse Erwartungen“ stattfinden.

„Mit dem diesjährigen Motto erweisen wir dem berühmten Roman von Charles Dickens eine Reverenz und erinnern an dessen 150. Todestag“, so Paolo Di Stefano, der künstlerische Leiter des Festivals. „Zusammen mit illustren Schweizer und internationalen Gästen wollen wir an den vier Festivaltagen über die derzeitigen gewaltigen sozialen und kulturellen Umbrüche und die damit verbundenen Herausforderungen diskutieren.“

Zu den Gästen des diesjährigen Festivals gehören Hanif Kureishi, Emanuele Coccia, Sasha Marianna Salzmann, Melania G. Mazzucco, Jón Kalman Stefánsson, Ingo Schulze, Tahar Ben Jelloun, Durs Grünbein, sowie Ilma Rakusa und Francesco Guccini.

Wie bereits angekündigt, eröffnet der englisch-pakistanische Schriftsteller Hanif Kureishi, der zu den bemerkenswertesten und originellsten Stimmen der zeitgenössischen Literatur zählt, Donnerstagabend, dem 2. April, im PalaCinema in Locarno das Festival. Kureishi beschäftigt sich schon immer mit den Dynamiken von Integration und rassistisch motivierter Diskriminierung. Er beleuchtet die vielen unterschiedlichen Spannungen in der heutigen Gesellschaft sowie jene im Leben jedes einzelnen Menschen in einer Welt, die zu Akzeptanz und Integration unfähig ist.

Freitag 3. April geht es nachmittags auf dem geschichtsträchtigen Monte Verità und abends im Teatro del Gatto in Ascona weiter. Den Einstieg macht der Wissenschaftsphilosoph Emanuele Coccia, der uns daran erinnert, dass die Pflanzen der Ursprung der Welt sind; entsprechend ist es nicht nur unsere Pflicht, sondern auch eine Notwendigkeit unsere Fauna stärker zu respektieren. Danach führt uns die deutsche Dramatikerin Sasha Marianna Salzmann in die Untiefen des persönlichen und kollektiven Gedächtnisses, sowie durch die Geschichte eines von Konflikten und Spaltungen zerrissenen Europas des 20. Jahrhunderts. Den Tag beendet die italienische Schriftstellerin Melania G. Mazzucco, die mit ihren konfliktträchtigen weiblichen Figuren all jenen eine Stimme gibt, die von einem besseren Leben oder von grossen Vorhaben träumen oder geträumt haben. So zum Beispiel auch Plautilla, der Protagonistin des jüngsten Romans der Autorin der im 17. Jahrhundert spielt.

Samstag 4. April beginnt wieder auf dem Monte Verità mit der Verleihung des angesehenen «Premio Enrico Filippini», einem Preis für Mut und Innovationsgeist in der Welt der Bücher, mit dem in diesem Jahr der Verlag Iperborea sowie Emilia Lodigiani und Pietro Biancardi ausgezeichnet werden. Die Laudatio wird der Schriftsteller und Literaturkritiker Emanuele Trevi halten. Danach sucht der isländische Dichter und Autor Jón Kalman Stefánsson mit seinen Geschichten Antworten auf die grossen Fragen des Lebens. Er erinnert uns daran, dass das menschliche Leben ein Kampf gegen das Dunkel des Universums ist. Die Kraft der Worte kann aber Träume zum Leben erwecken, uns über die Zeit erheben und Hoffnungen nähren. Während sich der deutscher Schriftsteller Ingo Schulze auf radikale Weise mit dem Sozialismus und Kapitalismus auseinandersetzt. Der Protagonist seines jüngsten Buches, noch in der DDR aufgewachsen, muss sich später im Leben mit der Marktwirtschaft des wiedervereinigten Deutschlands abfinden und fragt sich, was Allen oder was nur Wenigen nutzt. Über neue Formen der Sklaverei spricht Tahar Ben Jelloun. Der marokkanische Autor hat ganzen Generationen von europäischen Jugendlichen erklärt, was Rassismus und Terrorismus sind. Beides musste er seit seiner Jugend am eigenen Leib erfahren. Dennoch hat er den Mut gefunden davon zu erzählen. Abends geht es mit Durs Grünbein noch einmal ins Teatro del Gatto. Der deutsche Dichter wird kurz vor dem 700. Todesjahr Dante Alighieris mit Fabio Pusterla und Stefano Prandi sowohl über Alighieris Werk wie über die Beziehung von Dichtung und Denken sprechen. Der Schauspieler Leonardo de Colle liest dazu kurze Auszüge aus der Göttlichen Komödie.

Sonntag 5. April denkt zuerst die schweizerische Schriftstellerin slowakischer Herkunft Ilma Rakusa, über die Bedeutung von Identität und nationaler Zugehörigkeit nach und wird die Besucher dazu einladen, sich zu «poetisieren». Denn die Poesie, so Rakusa, macht nicht nur empfänglich, sondern in ihr spiegelt sich die Widersprüchlichkeit des Lebens. Am frühen Abend enden die diesjährigen Eventi letterari mit dem Liedermacher, Dichter und Schriftsteller Francesco Guccini im PalaCinema in Locarno. Er ist für Generationen von Italienerinnen und Italienern eine lebende Legende und auch ausserhalb Italiens sehr beliebt. Indem er über den Sinn seiner Wurzeln sinniert, die das zentrale Thema seines poetischen Schaffens sind, regt er uns dazu an: nicht nur über die triviale Sehnsucht nach einer nicht mehr wiederkehrenden Vergangenheit nachzudenken, sondern auch über die Kraft, die unsere Wurzeln uns geben können.

Dieses Jahr gibt es noch mehr Gelegenheiten zum Austausch zwischen den Autorinnen und Autoren und der Jugend. Geplant sind zahlreiche Veranstaltungen für alle Schulstufen und -formen mit einem weiter aufgestockten Programm. Der Schriftsteller Roberto Piumini und die Theaterpädagogin Maria Pia Mazza geben ausserdem für eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern einen Mal-, Schreib- und Theaterworkshop zu dem berühmten Meisterwerk von Charles Dickens Die Pickwickier. Der gemeinsame Schaffensprozess wird am Sonntagnachmittag mit einer kostenlosen Theateraufführung auf dem Monte Verità abgeschlossen.

Wie gewohnt wird auch dieses Jahr im Rahmen der Eventi letterari das Cenacolo stattfinden, ein Workshop für junge Autorinnen und Autoren aus den verschiedenen Sprachregionen der Schweiz, der das dem Monte Verità eigene Klima des Austausches und des gegenseitigen Zuhörens unter Künstlerinnen und Künstlern wieder aufleben lassen möchte. Mentor der Gruppe wird der Dichter, Übersetzer und Literaturkritiker Fabio Pusterla sein.

Erstmals finden zwei Veranstaltungen bereits im Vorfeld des Festivals zur Einstimmung statt: Dienstag, den 17. März, spricht der Schweizer Schriftsteller Sergio Devecchi in der Biblioteca Popolare in Ascona über sein Buch Heimweh.  Und am Donnerstag, den 26. März wird im Cinema Otello in Ascona eine Sondervorführung der italienischen Fassung von My Beautiful Laundrette – Mein wunderbarer Waschsalon gezeigt. Der nach einem Drehbuch von Hanif Kureishi realisierte Kultfilm von Stephen Frears kam 1985 auf die Leinwand und machte mit seinem sofortigen internationalen Erfolg den Autor einem grossen Publikum bekannt.

Das Festival Eventi letterari Monte Verità: Grosse Erwartungen wird von der Associazione Eventi letterari Monte Verità gefördert, dessen Vorsitz Avv. Eros Bergonzoli innehat. Paolo Di Stefano ist der künstlerische Leiter, beratend stehen ihm Joachim Sartorius und Isabella Di Nolfo zur Seite. Carmen Werner obliegt die organisatorische Leitung und Marco Solari ist Delegierter des Vorstands. Die Ausgabe 2020 erfreut sich der Unterstützung diverser Einrichtungen: Departement für Bildung, Kultur und Sport des Kantons Tessin, Gemeinde Ascona und Tourismusorganisation Lago Maggiore e Valli. Die Durchführung ist auch möglich dank wichtiger Partner aus der Privatwirtschaft wie die Mobiliar, Raiffeisen und Hertz, sowie der Förderung durch die Ernst Göhner Stiftung, Fondation Jan Michalski, Pro Helvetia, Percento culturale Migros Ticino, Pende Foundation, ProLitteris und Almatrust Stiftung.

Die Grafik der Eventi letterari Monte Verità 2020 wurde von Jannuzzi Smith entworfen.

Bildmaterial verfügbar unter: https://eventiletterari.swiss/it/eventiletterari/press/download.html

Das vollständige Programm und einen Online-Kartenvorverkauf finden Sie auf der Webseite www.eventiletterari.swiss

Die Karten für alle Veranstaltungen sind ab dem 24. Februar auch am Schalter der Tourismusorganisation Lago Maggiore e Valli di Ascona verfügbar: Ascona-Locarno Turismo (Viale Papio 5, Ascona), info@ascona-locarno.com

Pressebüro deutschsprachige Schweiz:
Mirjam Beck
elmvpress@gmail.com
+43 676 36 55 336
+41 79 441 79 85