IT FR DE

Cenacolo del Monte Verità 2018

Cenacolo del Monte Verità 2018

Bereits bei der ersten Ausgabe der Eventi letterari ins Leben gerufen, möchte das Cenacolo mit einem in seiner Art einmaligen Workshop, an dem jedes Jahr eine Gruppe junger AutorInnen aus allen Sprachgebieten der Schweiz teilnimmt, den ursprünglichen Geist des Monte Verità wiedererwecken. In einer Epoche, die als höchste Werte das Produzieren und Anhäufen, das Treiben und Darstellen ansieht, einer Zeit, in der das Tun ganz den Platz des Denkens einnimmt, soll die Möglichkeit wiederhergestellt werden, sich zu treffen, um gemeinsam zu diskutieren, nachzudenken und Meinungen auszutauschen, doch ohne den Zwang, etwas produzieren zu müssen. Das bezeichnendste Merkmal dieses Projekts ist daher wenig greifbar, aber sehr konkret: ein Austausch zwischen unterschiedlichen Sichtweisen auf ein und dieselbe Sache, die Praxis des Schreibens.

Dieses Jahr wird der Tessiner Dichter Fabio Pusterla den jungen AutorInnen als Mentor zur Seite stehen. Er folgt in dieser Rolle Vanni Bianconi, Anna Ruchat, Paolo Di Stefano, Michela Murgia und Alessandro Leogrande nach.

Die Teilnehmer

Tommaso Giacopini, geboren 1993 in Carabbia (Lugano), lebt in London. Er hat an der Accademia Teatro Dimitri Darstellende Kunst studiert und am Trinity Laban Conservatoire of Music and Dance in London einen Master in transdisziplinärer kreativer Praktik absolviert. Als Theaterkünstler, Schauspieler, Tänzer, Komponist und Dichter ist er Darsteller in seinen eigenen Stücken und für die Theater-Zirkustruppe Acrojou. Ausserdem ist er Liedersänger.

Marica Iannuzzi, geboren 1996 in Locarno, lebt in Gordola und studiert an der Universität Zürich Italianistik und Lateinische Philologie. Sie besucht einen Kurs zu Kreativem Schreiben, schreibt Erzählungen und seit einem Jahr einen Roman. Sie nimmt regelmässig – und oft als Gewinnerin – an Literaturwettbewerben teil und arbeitet für verschiedene lokale Zeitschriften und Zeitungen.

Antoine Rubin, geboren 1990 im Berner Jura, lebt in Biel und hat 2017 an der Universität Neuchâtel einen Master in Anthropologie abgelegt. Er hat Le Chant des containers (Editions du Noyau, 2013) und Wanderlust (Torticolis et Frère, 2016) geschrieben und arbeitet bei Lesungen und Ausstellungen oft mit anderen Künstlern zusammen. Er war gerade auf einem Residenzaufenthalt für Literaten in New York.

Viviana Viri, geboren 1983 in Lugano, lebt in Cimadera. Sie hat Literatur (Dramaturgie) studiert und ist Journalistin. Sie arbeitet mit diversen Zeitungen zusammen, mit dem Film Festival Diritti Umani in Lugano und dem Locarno Festival. Sie hat noch nicht veröffentlicht, setzt sich aber jeden Tag mit dem Schreiben auseinander und nimmt an Drehbuch-Seminaren der Scuola Holden in Turin teil.

Hanna Widmer, geboren 1989 in Wohlen, lebt in Zürich. Sie studierte an der Pädagogischen Hochschule Zürich (PHZH). Seit 2015 ist sie hauptberuflich Lehrerin in Zürich, realisiert aber nebenbei stetig verschiedene musikalische und literarische Ideen. Sie veröffentlichte zahlreiche Texte in Literaturzeitschriften und Anthologien und gewann einige Schreibwettbewerbe.

Alexandra Zysset, geboren 1995 in Biel, lebt in Leipzig. Sie besuchte die Schule für Gestaltung in Biel und studiert seit 2016 am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. Seit September ist sie Austauschstudentin am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Nebenbei schreibt sie Filmkritiken für ensuite - Zeitschrift zu Kultur und Kunst und übersetzt für die Liesette Littéraire.