Grosse Erwartungen

Grosse Erwartungen

Der Titel der achten Ausgabe der Eventi letterari Monte Verità «Grosse Erwartungen» erinnert an den berühmten Bildungsroman von Charles Dickens, dessen Tod sich dieses Jahr zum 150. Mal jährt. Eine Hommage also an einen formidablen Erzähler der ersten industriellen Moderne, aber auch an die Transformationsprozesse unserer jetzigen Welt und an die Zukunft, die uns erwartet.
Das Festival bietet eine besondere Gelegenheit, mit bekannten schweizerischen und internationalen Autorinnen und Autoren über die derzeitigen anthropologischen, kulturellen und klimatischen Umwälzungen nachzudenken, ebenso wie über die «Great Expectations», die wir in uns tragen. Nachdem uns im letzten Jahr unsere ideellen Wurzeln und unsere Beziehung zu den «Riesen» der Vergangenheit beschäftigt haben, richtet die neue Ausgabe den Blick entschiedener nach vorn.

Die Grossen Erwartungen umfassen aktuelle Themen wie die neuen europäischen Grenzen, die Migrationen ganzer Völker, den Wunsch nach einer wirtschaftlich gerechteren Welt, die Entscheidungen im Umweltbereich und die Suche nach einem ausgewogenen Umgang mit den neuen Technologien.
Eröffnen wird das Festival der britische Schriftsteller Hanif Kureishi, Autor weithin bekannter Romane über die komplexe Integration im zeitgenössischen England in all ihren Nuancen, von tragisch bis hin zu grotesk. Aus Deutschland reisen der Erzähler Ingo Schulze, der Dichter Durs Grünbein und die Dramatikerin und Romanschriftstellerin Sasha Marianna Salzmann an, um über neue Grenzen und sprachliche und kulturelle Identitäten zu sprechen. Der berühmte marokkanische Autor Tahar Ben Jelloun wird seine Wahrnehmung der Ausgrenzung von Einwanderinnen und Einwandern in Europa und des zunehmenden Rassismus darlegen. Aus der Deutschschweiz wird die Autorin slowakischer Herkunft Ilma Rakusa über die Themen Vaterland und Mehrsprachigkeit nachdenken und dazu einladen, sich der Poesie zu öffnen. Der isländische Dichter und Romanschriftsteller Jón Kalman Stefánsson wird den Wettstreit zwischen der Phantasie und den Grenzen der Realität thematisieren, während die italienische Autorin Melania G. Mazzucco ihre einzigartigen Frauenfiguren aus der Vergangenheit und Gegenwart vorstellt. Der Wissenschaftsphilosoph Emanuele Coccia wird über den notwendigen Respekt gegenüber der Pflanzenwelt sinnieren. Das Festival abschliessen wird Francesco Guccini mit einem Gespräch über persönliche Wurzeln und die Widerstandsfähigkeit von aussterbenden Ortschaften.
Als Einstimmung in das 700. Todesjahr des grossen italienischen Dichters im Jahr 2021 wird im Rahmen der Eventi letterari auch eine Veranstaltung über Dante stattfinden. Auch der Verfasser der Göttlichen Komödie ist ein bedeutender Kämpfer im Namen der Grossen Erwartungen.

Zum Austausch zwischen den Autorinnen und Autoren und der Jugend wird es dieses Jahr noch mehr Gelegenheiten geben. Geplant sind zahlreiche Veranstaltungen in Schulen mit einem noch vielfältigeren Programm.

Roberto Piumini und Maria Pia Mazza werden mit einer Gruppe von MittelschülerInnen einen Mal-, Schreib- und Theaterworkshop über Charles Dickens abhalten, der in einer Theateraufführung auf dem Monte Verità seinen Abschluss finden wird. Und auch das Projekt Cenacolo del Monte Verità für junge Schweizer AutorInnen wird unter der Leitung des Dichters Fabio Pusterla das Thema Grosse Erwartungen vertiefen.

Wie jedes Jahr wird ausserdem der Enrico Filippini Preis verliehen – als besondere Ehrung für diejenigen Initiativen und Personen, die sich in der Welt der Bücher durch Mut, Kreativität und Innovationsgeist auszeichnen. Dieses Jahr wird der Preis an Emilia Lodigiani und Pietro Biancardi für den Mailänder Verlag Iperborea verliehen.

Paolo Di Stefano
Künstlerische Leitung

Joachim Sartorius, Isabella Di Nolfo
Berater der künstlerischen Leitung